browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Weltmeisterschaft 2016 in Tschechien

Posted by on 22. Januar 2017

„Auf auf nach Liberec“ (Tschechien) hieß es Anfang Januar für die A1-Linedancer des VfL Sittensen Ina Klindworth und Andrea Osterloh. Auf der 650 km entfernten Weltmeisterschaft des WCDF stellten sich die Beiden der internationalen Konkurrenz. Tatkräftige Unterstützung erhielten sie dabei von einem 8-Köpfigen Fanclub aus Familie und Freunden.

_MG_4697

Veranstaltungsort war ein großes Freizeit- und Wellnesszentrum mit Badeparadies, Bowlingbahn, Fitness- und Wellnessbereich, in dem man sich bis zum letzten Tag regelmäßig verlaufen konnte. Spaß, Erholung und Entspannung war aber für die gesamte Dauer gewährleistet. Ein gemeinsamer Ausflug nach Prag bei -12°C rundete das Freizeitpaket ab.

Schon die Eröffnungszeremonie am 2. Januar war ein beeindruckendes Erlebnis. 21 Nationen von Andora bis USA marschierten unter dem Beifall des Publikums mit Landesflagge ein und wurden mit Ihren Nationalhymnen begrüßt. Deutschland war neben Tschechien das Land mit den meisten Teilnehmern.

Während sich Ina Klindworth am 4. Januar im Linedance Finale auf Platz 7 tanzen konnte, verpasste Andrea Osterloh diesen ganz knapp. In der ersten von fünf Bewertungskriterien war sie Punktgleich mit einer Konkurrentin. Platz 8 entschied sich daher erst in der zweiten Bewertung.

Neben der Kategorie „Linedance“ trat Ina am 7. Januar außerdem in einer zweiten Kategorie „Modern“ an. Zu Ihrer großen Freude gelang mit Platz 4 der Sprung aufs Treppchen.

Mit dem Ergebnis zeigten sich beide Tänzerinnen äußert zufrieden. „Sich bei einer so starken Konkurrenz zu behaupten macht uns schon sehr stolz! Zeigt es doch, dass das intensive und zeitaufwändige Training mit unserem tollen Trainingstrio Susanne, Willy und Sarah Fröhlich langsam Früchte trägt. Und wir haben bei der WM wieder viel gelernt. Denn jedes Turnier zeigt einem wo man steht und was noch verbessert werden kann.“

Nach dem Turnier ist vor dem Turnier! Daher wird ab sofort fleißig weiter getanzt und für das nächste Turnier, die Berlin Open vom 17.-19. März, trainiert. Darauf freuen wir uns schon sehr!